Das Ding mit der Politik

Anfang letzter Woche habe ich einen Kurzurlaub nach Österreich gebucht. Geplant sind drei Nächte in einem schönen Hotel mitten in den Bergen. Doch da müssen wir natürlich erst einmal hinkommen. Die Möglichkeit das Auto zu nutzen war schnell raus. 900km und 9h sind nicht mal eben so gefahren. Dazu kommen die momentanen Spritkosten und der Verschleiß. Keine gute Idee.

Die einzige brauchbare Alternative ist der Zug. Wir sind etwas über 9h unterwegs mit zwei Mal umsteigen. Für einen Preis von 80€ pro Person für Hin- & Rückfahrt völlig okay. Allerdings haben wir auch die günstigste Verbindung rausgesucht. Würden wir zu humaneren Zeiten (nicht um 5Uhr morgens) fahren, hätte der Preis sich fast verdoppelt. Vergleicht man das mit den Flügen, die momentan von Hamburg nach Innsbruck angeboten werden, wundert es mich kaum, warum viele Menschen das Flugzeug vorziehen. Der Preisunterschied ist minimal, dafür der zeitliche Unterschied dafür umso größer. Mit dem Zug braucht man von Hamburg nach München fast sechs Stunden, die Verspätung noch nicht eingerechnet. In dieser Zeit ist man bereits an seinem Endziel angekommen, würde man das Flugzeug nutzen. Auch wenn ich mich schlussendlich für den Zug entschieden habe, war das Flugzeug eine ernstzunehmende Alternative.

Ich hoffe wirklich, dass die Politik sich zu einem Gesetz durchringen kann, dass Inlandsflüge verbietet. Dafür müssen zwar Grundlagen geschaffen werden wie die Sanierung von der Schieneninfrastruktur um Verspätungen vorzubeugen. Während in China ein Hochgeschwindigkeitszug mit 600km/h durchs Land rast, setzt der ICE 3 mit 300km/h neue Maßstäbe. Allerdings nur für Deutschland. Selbst diese 300km/h kann er kaum fahren, weil immer wieder Langsamfahrstrecken durch Dörfer Zeit fressen. Also bevor die Inlandsflüge abgeschafft werden ist noch einiges zu tun um nicht in einem kompletten Chaos zu enden. Aber aus Sicht des voranschreitenden Klimawandels ist das eine wichtige Veränderung, die nicht zu lange auf sich warten lassen darf.

 119 views